Selenskyj pocht auf weitere Unterstützung für sein von Russland angegriffenes Land